Läset Vendanges Wümmet Vendemmia

18. September 2020

Bei schönstem Sonnenschein ernten wir die mehrmals vorher erlesenen Trauben. Die aufwändige Handarbeit hat sich gelohnt: die Ausreifung und die Oechslegrade sind wieder von bester Qualität. Als Belohnung winkt ein erfrischender Sprung in den Bielersee und ein Bier am Lagerfeuer!

Alle Vögel sind schon da

7. Mai 2020

Sie wenigstens geniessen den Lockdown.

Rasanter Austrieb

7. Mai 2020

Die zarten Austriebe können durch Einschlaufen vor Windschäden geschützt werden.

Die Junganlage wird erzogen...

29. Februar 2020

Die schwachwüchsigen Jungpflanzen Souvignier gris werden auf einen zweiäugigen Zapfen zurückgeschnitten. Die starkwüchsigen Rebpflanzen werden bereits auf Stammhöhe knapp über dem untersten Leitdraht angeschnitten. Die hochgezogene Rute wird dem Stickel entlang angebunden. Eine linear ausgerichtete Anlage erleichtert das Bearbeiten, insbesondere das Mähen im Stockbereich. 

Rebholz Schneiden

15. und 22. Februar 2020

Das Rebenjahr hat mit dem Schneiden der Rebstöcke bei angenehmen Temperaturen begonnen. Wie anno dazumal haben wir das Altholz dieses Jahr ganz entfernt. Andere Jahre haben wir es  kleingeschnitten und am Boden liegen lassen.

Läset 2019

30. September  und 3. Oktober 2019

Schon wieder eine Spitzenernte: Bei Sonnenschein haben wir die weissen und roten Trauben mit  über 100 Oechselgraden geerntet. Top Qualität dank Mengenreduktion in zwei Durchgängen und zeitnaher Handarbeit beim Unterstockmähen und bei den Laubarbeiten.

 

Kundenevent mit rauchzeichen

3. August 2019

In der Sahara oder auf den Fidji Inseln kennt man die archaische Art, Fleisch unterirdisch zu braten. Ein einmaliges Erlebnis der Zubereitung und des Geschmacks und ein Abenteuer, das garantiert Spass macht!

Bau des Erdofens:

Eine Grube wird ausgehoben: 1Meter x 1Meter und 70cm tief. Der Boden der Grube wird mit Steinen ausgelegt. Darauf werden Holzscheite für ein Feuer aufgeschichtet.

Nach ca 3 Stunden Grossbrand ist die Glut warm genug.

Trotz enormer Hitze am Rand der Grube muss in der Mitte eine Mulde geformt werden, in der das Fleischstück Platz hat. Darüber wird etwas Sand verteilt.

Der Rinderbraten wird gut gewürzt, in Kohlblätter eingewickelt und in einen Salzteig gepackt.

Wegen der grossen Hitze in der Nähe der Grube wird der Braten mithilfe eines nassen Leintuchs in die Glutgrube gelegt. Ein grosser Büschel Gartenkräuter wird mitvergraben. Sind das Druiden, die da am Werk sind?

Der Braten mit der Glut werden mit Sand und heissen Steinen gedeckt. Dann wird die Grube mit dem Aushub zugeschaufelt.

Wer würde da etwas ahnen......

Wir verkürzen die Wartezeit mit einer Degustation der Weine.

Nach 7 Stunden ist es endlich soweit: das Fleisch schmeckt vorzüglich!!! Der Wein dazu auch!

 

Wir danken Doris und Stefan Stopper für die Idee und gemeinsame Realisierung. Wir freuen uns auf das nächste Abenteuer!

Der Goldige

25. Juli 2019

Die Degustation des Souvignier Gris nach 9 Monaten macht glücklich! Der Wein übertrifft unsere Erwartungen an Aroma und Geschmack: er wirkt fruchtig, frisch und irgendwie goldig....

 

Die neue Anlage

30. März 2019

64 Metallpfähle werden mit Muskelkraft in den trockenen und steinigen Boden gerammt. Gradlinigkeit ist gefragt, damit die Anlage auch über Jahre stabil bleibt.

 

 

Die Anlage wird verankert.

 

 

Die Anlage wird verdrahtet.

 

Abfallentsorgung

30. März 2019

Die Plastikbänder, die seit 19 Jahren verwendet werden zum Anbinden der Rebschosse, werden entfernt. Ab sofort werden wieder Binsen, oder ökologisch abbaubare Heftbänder verwendet.

Rekordverdächtiges Winzerjahr

15. September 2018

Noch nie war der Läset so früh und so schnell vorbei. Dank vielen Sonnenstunden, mehrmaliger Laubarbeit und Traubenreduktion konnte beste Traubenqualität geerntet werden! Wir freuen uns auf einen edlen Tropfen nach ruhiger Ausreifung im Holzfass.

Wie anno dazumal

12. September 2018

Der erste Läset der neu angepflanzten Sorte Souvignier gris. Wir ernten knappe 7 Liter mit 100 Oechslegraden von den 600 Rebstöcken. Das füllt noch keine Presse. Also wird die schonendste Verarbeitungsmethode angewendet: mit Füssen stampfen, mit Händen ausdrücken.

Wir sind gespannt auf die erste Degustation!!!

Wann beginnt der Läset?

5. September 2018

Ungewöhnlich früh beginnen wir mit der Messung der Oechslegrade. Den Zuckergehalt mehrerer Beeren sehen wir durch den Refraktometer, einem Instrument aus meines Vaters Zeiten. Mein Vater war glücklich, wenn sich der Pinot Noir der 80er Grenze näherte. Unsere messen bereits 90 Oechsle und sehen noch sehr gesund - ohne überreife Beeren - aus.

Mähen

23. Juni 2018

Anstatt Herbizide setzen wir Handarbeit und  Mechanik ein. Da die Pilzsporen von den Gräsern auf die Rebe übertragen werden, ist der regelmässige Schnitt des Unterstockbereichs wichtig. Das Mähen verlangt Konzentration und Fingerspitzengefühl: die Rebstöcke dürfen durch  den Fadenmäher nicht verletzt werden. Insbesondere bei den Neuanpflanzungen ist Präzision unabdingbar.

Pflanzenschutz

 

16. Juni 2018

Um unsere Reben vor falschem und echtem Mehltau zu schützen, setzen wir gezielt biologisch zugelassene Pflanzenschutzpräparate ein. Der Sporenbefall wird durch das Auftragen eines Schutzfilms verhindert (vergleichbar mit dem Sonnenschutz durch Sonnencrème). Nach Regenmengen von 12 - 15mm wird der Schutz wieder aufgetragen. Blätter und Trauben sind hauptsächlich bei warmem und feuchtem Wetter anfällig auf Pilzbefall. Dieses Jahr waren die Wetterverhältnisse gut: die Pilze konnten sich nicht vermehren.

 

Wildkräuter in Griffnähe

24. März 2018

Nüsslisalat, Löwenzahn und wilder Schnittlauch: die Zutaten für einen gesunden knackigen Salat sind pflückbereit.

Rebenschnitt

24. März 2018

Beim ersten Schnitt der Jungreben reduzieren wir die Ruten auf 1 Zapfen. Die Kraft soll in dieser Phase für die Bildung starker Wurzeln zur Verfügung stehen.

Event X–MAS SHOPPING MIT WEIN UND GESANG

30. November 2017

Das Fashion Studio der Textilkünstlerin Sabine Portenier eignet sich hervorragend für eine Präsentation von Raritäten aus Bielerseeweinen.

Huckleberry Finn

11. November 2017

Wir verkaufen das 2-jährige Eichenfass, das seinen Dienst getan hat.

Höhe 90cm, Durchmesser 70cm, Preis: CHF 200

Herbstbowle bringt Farbe in den Alltag

Servieridee Muscat Bleu

 

5dl Muscat Bleu

4 halbe Aprikosen gedörrt, sauer

3 Mangoschnitze gedörrt

3-6 Stunden ansetzen

 

Servieren mit 1Limettenschnitz pro Trinkglas

Souvignier bronze ou gris?

25. September 2017

Die kupferbronzene Farbe und die vielseitigen Aromen lassen ahnen, dass der Wein aus Souvignier gris etwas ganz Neues wird.

Die Jungpflanzen haben noch Zeit, sich kräftig zu entwickeln, bevor sie viele Früchte tragen.

 

Gute laune im Team

Die sommerlichen Temperaturen vor und während dem Läset sorgten für top Qualität. Damit diese bei der schonenden Verarbeitung erhalten bleibt, haben wir die Kisten nicht allzusehr gefüllt und sofort an den Schatten gestellt.

 

Spuren

Der kurze Hagelschlag vom Juni hat sichtlich Spuren hinterlassen: die verletzten Beeren sind ausgetrocknet, das Holz ist teilweise vernarbt.

Süsse Versuchung

24. September 2017

Trotz Seitennetzen sind viele Traubenbeeren von Bienen angestochen. Teilweise ist der ganze Saft entschwunden.

Kein Wunder: die Traubenmaische vom Pinot Noir ist zuckersüss. 100 Oechslegrade!

 

Böse Überraschung

15. September 2017

Erstaunt stellen wir fest, dass nach dem guten Anwachsen  aller Jungpflanzen ein paar braun sind. Ausgetrocknet trotz Bewässerung? "Verbrannt" durch eine dünne Lage Kompost?

Falsch!

Die Mäuse haben an den Wurzeln geknabbert!

"De l'oeuil au palais":

31. Mai und 9. Juni 2017

Neue Impulse treffen Auge und Gaumen. Die Sinne werden angesprochen. Kunstwerke der Künstlerin Verena Lafargue Rimann aus verschiedenen Phasen und Raritäten von Bielerseeweinen. Eine gelungene Kombination, die für gute Laune sorgt.

Stöckli setzen

1. April 2017

Wir pflanzen Souvignier gris. Es ist eine pilzresistente Kreuzung aus Cabernet Sauvignon und Bronner. Die Trauben erreichen einen Oechslegrad von 88-98°. Der Wein wird als kräftig und leicht fruchtig beschrieben.

Bis jetzt gibt es nur sehr wenige Winzer, welche den Wein ausgebaut und im Verkauf haben.

 

Schnurgerade

25. März 2017

Der Abstand der Reihen und der Stickel muss stimmen. Sonst hat man beim Spannen der Drähte oder bei Bodenarbeiten und beim Mähen Unregelmässigkeiten zum Korrigieren.

Muscat Bleu wird ersetzt

4. März und 18. März 2017

Die jährliche Zunahme des Befalls durch die japanische Kirschessigfliege hat uns bewogen, den Muscat Bleu durch eine weisse PIWI Sorte zu ersetzen.

Die ganze Anlage wird erneuert.

Zuerst werden die Drähte und Stickel entfernt, dann das Holz zurückgeschnitten. Zum Schluss kommen noch die Eisenpfähle raus.

Mit Unterstützung von Theo können die Rebstöcke mit dem Baggerarm herausgezogen werden. So kann die Bodenstruktur geschont werden.

Chischtli reinigen

14. Oktober 2016

Nach dem Läset: alles muss sauber sein. Die Chischtli (Fassungsvermögen ca. 15 Kg.) werden intensiv von Dreck und Fruchtzucker gereinigt. Erst wenn sie ganz trocken sind, können wir sie einlagern.

Vogelschutz

14. Oktober 2016

Nicht nur Vögel picken gerne Trauben (es sind vor allem die Stare, die sich gütlich tun), sondern auch die Wespen saugen gerne Traubensaft. Dieses Jahr haben die engmaschigen Netze sehr gut funktioniert. Eventuell haben sie sogar gegen Essigfliege einen gewissen Schutz gebracht.

Die Netze werden trocken zusammengelegt und gelagert.

 

Experiment Süsswein

13. Oktober 2016

Letztjährige Ernte Blanc de noir - diese Ernte Süsswein: das Experimentieren geht weiter. Nach der Ernte wurden die Muscattrauben während 4 Tagen  im Tiefkühler gefroren. Dank einer alten mechanischen Presse können die gefrorenen Trauben gepresst werden. Das dauert ca. 12 Stunden. Da es aus den gefrorenen Beeren max. 20 - 30 % Saft gibt gegenüber der herkömmlichen Verarbeitung, ist der Zuckergehalt im Vergleich zur Menge wesentlich höher. Der Süsswein ist geboren. Wir sind gespannt, wie sich die Aromen entwickeln.

Läset Muscat Bleu

8. Oktober 2016

Zum Glück hatten wir nur einen minimen Befall durch die japanische Kirschessigfliege (vgl. Bild rechts). Dank trockenem und sonnigem Spätsommer ist auch der Fruchtzuckergehalt auf ca. 92 Oechslegrade angestiegen. Mit der diesjährigen Muscaternte haben wir wiederum etwas Spezielles vor.

Sonnenbrand im Weinberg

05. Oktober 2016

Nicht nur Menschen - auch Trauben sind dem Sonnenbrand ausgesetzt. Um der Essigfliege vorzubeugen, haben wir überzählige Blätter entfernt, damit die Trauben Luft und Licht erhalten (die Fliege gedeiht nur im Düsteren und wenn's nass bleibt) und rasch abtrocknen. Leider folgte direkt nach dem Auslauben eine längere Sonnenzeit, so dass einige Trauben den Sonnenbrand bekamen. Biologische Sonnencrème? Für Trauben? Nix davon gehört bis heute.

Geburtsstunde des Blanc de bleu

7. September 2016

Die erste Flasche unserer Rarität ist abgefüllt. Das Experiment ist gelungen: Der Muscat Bleu - eigentlich eine Tafeltraube - wurde aufgrund der hohen Oechslegrade separat ausgebaut. Entstanden ist ein trockener, harmonischer Rosé mit 12.5 Volumenprozent Alkohol und der unverkennbaren Muscatnote.

Traubenschutz

28. August 2016

Seitenschutznetze erfüllen mehrere Funktionen. Sie schützen die Trauben vor Wespenstichen und Vogelfrass. Gegenüber den herkömmlichen Netzen haben sie den Vorteil, dass sich keine Tiere in ihnen verfangen. Und: sie lassen sich leicht und ohne grosse Mühe montieren.

 

Qualität: Weniger ist mehr

27. August 2016

Wir schneiden überzählige Trauben weg, damit der Rebstock nicht überlastet ist.

Zudem entfernen wir "unreife" Schultern an einzelnen Trauben, damit sich der Reifeprozess auf die ausgewählten Trauben konzentrieren kann.

Farbumschlag

25. August 2016

Die verschiedenen Rebsorten reifen unterschiedlich schnell. Der Muscat Bleu ist eine sehr frühe Sorte und 2-3 Wochen vor den andern verfärbt.

Auch die einzelnen Beeren einer Traube sind schneller oder langsamer reif. Zu Beginn des Farbumschlag sehen die Pinot Noir ziemlich gefleckt aus.

Ökologie im Rebberg

5. August 2016

Wir starten einen Versuch mit Kompostieren: Laub und Häksel wird abwechslungsweise aufgeschichtet.

Tiere schätzen dies: ein Fischreiher ist neuerdings regelmässig bei uns zu Gast.

Austrieb erlesen

14. Mai 2016

Das frische zarte Laub der Reben ist jeden Frühling ein wunderschönes Erlebnis. Die Gescheine sind zahlreich und gut ausgebildet. Wir setzen schon jetzt auf Qualität und entfernen einige Triebe, damit der Rebstock nicht überladen ist.

Kunst und Wein

13. Mai und 19. Mai 2016

Wein degustieren im Künstleratelier: wir haben den lebhaften Austausch über die verschiedenen Geschmäcker und Sinneseindrücke sehr genossen!

Wer einen Blick ins Atelier von Verena Lafargue Rimann werfen will:

http://www.verenalafargue.ch/arbeiten/luft/fluechtige_geschwindigkeit_im_sein

Einsäen und Walzen

7. Mai 2016

Pro Quadratmeter haben wir 10g hochwertige, eigens zusammengestellte CH-G-Mischung (CH-Wildgräser und CH-Wildblumen) gesät und eingewalzt: Vom roten Straussgras über den harten Schafschwingel, den Wirbeldost, das langhaarige Habichtskraut bis zum Oehrchen-Habichtskraut: insgesamt 8 verschiedene Wildgras- und 27 Wildblumensorten.

Die Walze wird mit Wasser gefüllt und wird durch das Rössli Hü durch die Reihen gezogen.

Rebschnitt in Variationen

19. April 2016

Jean- Daniel Giauque ist ein Pionier in der Anwendung von eigens kultivierten Methoden. Seine Anfrage, ihn beim Rebenschnitt zu unterstützen, ehrt und fordert uns: Seine Schnitte sind jeweils auf die Sorte, Lage und das längerfistige Ziel ausgerichtet und unterscheiden sich von allem, was wir bisher gelernt haben! In kürzester Zeit lernen wir vier verschiedene Ansätze!

Artenvielfalt im Rebberg

Schneiden und binden

Februar 2016

Malcantone im Winter

15. Februar 2016

Gastarbeiter aus Italien: Wir wohnen in Luino und arbeiten im Ticino.

In diesem zweiten Praktikum sind wir als Waldarbeiter unterwegs: wir roden die Waldränder rund um einen romantischen Rebberg. Das Casinott (so heisst die Parzelle) muss immer wieder vor dem vorrückenden Wald geschützt werden. Dieser Rebberg liegt an einem steilen Südhang. Ein kleiner Bach unterteilt die Parzelle, und mittendrin steht ein altes Rustico. Typisch Ticino.

Und der Merlot aus diesem Rebberg mundet herrlich - wie die Pasta von Miriam.

Mit Miriam und Maurizio arbeiten wir 5 Tage lang - und es hätte nochmals Arbeit für mehrere Tage.

Praktikum bei Miriam

24. November 2015

Praktikum im Tessin. Auf dem Weinbaubetrieb von Miriam im Malcantone arbeiten Maya und ich während einer Woche in einem steilen Weinberg: Hagelnetze abmontieren, Anlage demontieren, Waldarbeiten, roden...

Und am Abend gemütliches und hervorragendes Nachtessen bei Mauela und Jonathan.

wir wagen experimente mit neuen Ideen nach alten Methoden

21. Oktober 2015

Den Muscat Bleu vinifizieren wir dieses Jahr als Blanc de Bleu: Die Trauben werden direkt nach der Ernte entrappelt und gepresst. Das Verfahren nennt sich auch Süssdruck. Dank der vielen Sonne und dem wenigen Regen haben die Blauburgundertrauben dieses Jahr viel Oechsligrade und wenig Säure entwickelt. Wir produzieren deshalb keinen Oeil de Perdrix, sondern zwei Sorten Pinot Noir: Den klassischen und einen intensiven nach einem alten Verfahren. Dabei wird der Fruchtbogen ca. 4 Wochen vor der Ernte vom Rebstock abgetrennt. Die Blätter beginnen zu welken, die Trauben verdichten ihre Inhaltsstoffe und werden intensiver in den Aromen. Der Ausbau im Holz gibt dem Wein den letzten Schliff.